Für uns ist der Kindergarten ein Ort, an dem Kinder und Erwachsene gemeinsam leben und (voneinander) lernen.

Er ist für uns primär eine Bildungseinrichtung, erst sekundär eine Dienstleistungseinrichtung.

 

Leben wie in der Großfamilie

Unsere Arbeit orientiert sich an dem, was eine engagierte Familie Kindern bieten kann – Geborgenheit, Anerkennung, Förderung, soziale Kompetenz und altersübergreifendes Zusammenleben.

Wir wollen den Kindern keine Übungswelten schaffen, sondern sie sollen an allen Bereichen des täglichen Lebens teilhaben.

Dazu sind beispielsweise Küchen- und Gartenarbeit gut geeignet. 

So könnte ein Tag bei uns in Kindergarten ablaufen:


ab 6:00 Uhr

ca. 8:00 Uhr

ca. 8:30 Uhr

ca. 9:00 - 11:30 Uhr



11:30 Uhr

bis 14:30 Uhr

ca. 15:00 Uhr

danach

Ankommen

Morgenkreis

Frühstück

Freies Spielen

parallel dazu Musik- und Bildungsangebote in Kleingruppen

Haus- und Gartenarbeit

Mittagessen

Mittagsruhe

Kaffeetrinken

freies Spiel / Bewegungsangebote / individuelle Bildungsangebote


Bildung von Anfang an 

Wir wollen Bildung, nicht Leistung von Anfang an.

Bei täglichen Lern- und Bildungsangeboten arbeiten wir in Kleingruppen, deren Zusammensetzung sich am Alter der Kinder oder an Interessen und Fähigkeiten orientiert.

Für uns ist es wichtig, Angebote bereit zu stellen, die die Vielfalt des Wissens zeigen, die Fragen der Kinder beantworten und ihnen ermöglichen, selbständig und auf ihre eigene Art und in ihrem Tempo Antworten zu finden.

Die Kinder leben und lernen im Alltag gemeinsam.

Die täglichen Bildungsangebote finden in altershomogenen Kleingruppen statt: 


Feuerkinder (5- 6 Jahre)

Luftkinder (4- 5 Jahre)

Wasserkinder (3- 4 Jahre)

Erdkinder (2- 3 Jahre)

Erkrümel (1 - 2 Jahre).

 

Jeder Pädagoge hat bei uns ein Spezialgebiet; so werden Musikangebote vom Musikpädagogen durchgeführt, Sportangebote oder Kunstangebote von einem anderen Pädagogen. Eine Kollegin ist feste Bezugsperson für die ganz Kleinen.

Und es gibt viel Zeit zum Spielen, Forschen, Sammeln, Entdecken, Erfinden....

Die Kunstangebote, Naturwissenschaftliche Angebote und andere finden thematisch passend statt.


Musik 

Der Kindergarten ist für uns ein Ort, in dem die Musik den Alltag durchzieht.

Der Alltag in unserem Kindergarten wird durch viele Lieder und Musikstücke musikalisiert und strukturiert. 

Die Musik ist mit allen anderen Bildungsbereichen der Kindergartenarbeit vernetzt. Sie ist immanenter Bestandteil des Lebens im Kindergarten.

Den Kindern stehen musikalische Situationen und Materialien zur Verfügung, die ihnen gezielt reichhaltige Erfahrungsmöglichkeiten bieten. Neben den geführten Angeboten des Musikpädagogen, haben die Kinder die Möglichkeit, das Gelernte im freien Spiel zu erproben, zu variieren und anzuwenden. Den Kindern stehen viele verschiedene Instrumente zur Verfügung, die sie kennen lernen, ausprobieren und erforschen können. Auch Zeit und ein großer Musikraum ist dafür vorhanden.

 

Außerdem gibt es in unserem Kindergarten:

 

Waldtage

Spielzeugtag

Elterntreff

Weiterbildung 

 

Unser Kindergarten wurde 2010 als Bundesmodellprojekt für frühkindliche Bildung evaluiert.

 

Publikationen:

Schmidt, Kitty

"Musik-Kultur leben"

Frühkindliche musikalische Bildung im KISUM-Musikkindergarten,

Weimar, Tectum 2009


Schmidt, Kitty. Schmidt-Oberländer, Gero (Hrsg.)

"MusikKultur in der Kindheit"

Fachtexte zu einer interdiziplinären Tagung von Pädagogen der frühen Kindheit, Elementarpädagogen  und Schulmusikern zur Evaluation des Bundesmodelprojektes „Musikkindergarten“, Weimar, Mai 2010, Tectum 2010


Schäfer, Gerd E.. Staege, Roswitha (Hrsg.)

"Frühkindliche Lernprozesse verstehen"

Phänomenologische und ethnografische Beiträge zur Bildungsforschung, Juventa 2010